Besucherzähler
Shoutbox
MP3-Player

Get the Flash Player to see this player.

Ich steh auf die Natur :D Du solltest versuchen deinem Körper und deiner Haut so viel wie mögliches natürliches anzubieten..
Naturkosmetik, die du selber machst, oder die du kaufen kannst sind was tolles. Aus der Küche gibt es viele Helfer, die eure Haut schöner Masken (viele Masken habe ich auch schon auf der Unterseite 'Alles gute' aufgezeigt :)  ) :




ÄPFEL

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Apfel - Malus

Der Apfel ist ein altbekannter Begleiter des Menschen. Derjenige, der den Anlaß für die Vertreibung aus dem Paradies abgab, war aber wohl gar keiner. Doch als Reichsapfel stärkte die Frucht ihre ungerechtfertigte Rolle in der Menschheitsgeschichte.

Der Apfel war schon in der Steinzeit in seiner wilden Form überall in Europa zu finden. Heute kennt fast jedes Kind verschiedene Arten; rote, gelbe und grüne; kleine und große, süße und saure Äpfel. Gemeinsam ist allen die positive Wirkung auf den menschlichen Organismus. Sie sind nahrhaft, gesund, sauber, verdauungsfördernd und putzen die Zähne. Innerlich sorgen sie - in welcher Form auch immer, ob als Saft, Mus oder Kompott - für reinen Teint und wirken der Hauterschlaffung entgegen.
Das gilt auch für die äußere Anwendung. Das Einfachste ist, einen Apfel aufzuschneiden und sich mit der Schnittfläche die Gesichtshaut zu massieren. Reinen sauberen Apfelsaft können Sie ohne weiteres als Gesichtswasser verwenden. Er wirkt festigend auf das Gewebe.
Für müde und strapazierte oder schlaffe und trockene Haut können Sie eine Packung herstellen. Verrühren Sie einen geriebenen Apfel mit einem Teelöffel Bienenhonig oder einem Eßlöffel süßer Sahne (oder beidem), verteilen Sie das Gemisch auf Ihrem gut gereinigten Gesicht und entspannen Sie sich für eine halbe Stunde! Dann waschen Sie die Apfelpackung mit lauwarmem Wasser wieder ab.
Regelmäßige Kopfmassagen mit kleingehacktem Apfel sollen vor dem Ergrauen schützen. Das ist zwar eher ein Gerücht, doch schaden kann es sicher nicht. Apfelschalen wirken bleichend. Bei verfärbten Händen versuchen Sie es mit den Innenseiten der Schale. Reiben Sie sich damit Ihre Hände kräftig ab!
Neuerdings wird der Apfel sogar als modernes Anti-Aging-Produkt vermarktet. Apfel-Aromabäder oder Apfelsseifenpeelings helfen hier der Gewebestraffung und Erhöhen die Spannkraft der Haut.




ERDBEEREN

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Erdbeere - Fragaria vesca



























Auch damals wurde die Erdbeere (weniger die aus dem Wald als die größere aus dem Obstgarten) zu kosmetischen Zwecken genutzt. Man zerquetschte Erd- und Himbeeren und gab den Saft ins Badewasser. Das wirkt nicht nur erfrischend, das pflegt auch die Haut. Erfreulich an der Frucht ist, daß fast alle kosmetischen Rezepte sehr appetitlich klingen: Zerdrückte frische Erdbeeren mit süßer Sahne und Honig, mit Quark, mit Joghurt, mit Zitronensaft oder Haferflocken - all dies hilft als Maske auf dem Gesicht bei trockener Haut. Gegessen reinigt es das Blut. Und gut schmecken tut's auch noch.
Die Erdbeerblätter lassen sich ebenfalls kosmetisch verwenden. Übergießen Sie zwei große Handvoll Blätter mit einem Viertelliter kochendem Wasser und lassen Sie das eine Viertelstunde ziehen, bevor Sie abseihen! Tränken Sie damit ein Tuch und legen Sie sich's aufs Gesicht! Damit tun Sie etwas gegen fettige und unreine Haut. Während der Erdbeersaison können Sie sich mit frisch gepreßtem Erdbeersaft das Gesicht abwaschen. Das spart jedes Gesichtswasser: "Das Angesichte mit Erdbeer-Wasser gewaschen, vertreibet die Masen, Flecken, rothe und hitzige Blätterlein desselben."
Auch Mitesser kann man mit Erdbeersaft vertreiben. Sie sollten sich dazu das Gesicht mit dem frischen Saft einreiben und diesen über Nacht einwirken lassen.




Brombeere

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Brombeere - Rubus fruticosus

Man kennt die oft in Hecken wachsende dornige Pflanze mit den gut schmeckende Früchten, deren Blüten für Bienen eine hervorragende Nahrungsquelle sind. Für kosmetische Zwecke sind aber die Blätter wichtiger - am besten die jungen, voll entfalteten. Die enthalten am meisten Gerbstoffe, die hautklärend und porenverengend wirken. Man verwendet sie demgemäß bevorzugt bei großporiger, unreiner Haut.
Für eine Gesichtskompresse übergießen Sie eine kleine Handvoll Brombeerblätter mit einem Viertelliter kochendem Wasser und lassen sie darin 15 Minuten ziehen. Dann seihen Sie ab, tränken mit der Flüssigkeit ein Tuch und legen sich das auf das vorher gereinigte Gesicht.
Für einen hautklärenden Badezusatz bringen Sie einen halben Liter Wasser zum Kochen und geben zwei Handvoll getrocknete Brombeerblätter hinein. Sie decken den Topf zu, stellen die Hitze auf die kleinste Stufe und kümmern sich die nächste halbe Stunde nicht darum. Dann seihen Sie ab, rühren nicht zu wenig Bienenhonig hinein und schütten diese Mixtur ins Badewasser. Seife oder ein Schaumbad sollten Sie nicht gleichzeitig verwenden.

In vielen alten Kräuterbüchern findet man ein Rezept zum Haarfärben: "Brombeerlaub in Laugen gesotten / macht schwartze Haar." Wir haben es vorsichtigerweise nicht ausprobiert, ebensowenig wie das folgende, das Dioscurides 1610 in seinem Kräuterbuch veröffentlichte: "Die Brombeerblätter / gleichfalls in der Gestalt eines Pflasters übergelegt / wehren den Geschwieren / die weiter kriechen / heylen die fließende Hauptgeschwiere / und die außfallenden Augen."
Zum Färben von Stoff sind die Blätter und die (besser) die jungen Triebe der
Brombeere geeignet. Sie ergeben schöne braune und graue Farben.
Dem Esoteriker hilft die Beere, die Willenskraft zu steuern und entschlossen zu handeln – auch das kann schön und anziehend machen.




KARTOFFELN
Bei Mitessern ist die Karoffel eine große Hilfe: Sie können die Haut einfach mit einer rohen Kartoffel abreiben - regelmäßig und über geraume Zeit.
Für eine Gesichtspackung, die gleichzeitig die Haut erfrischt, zerdrücken Sie eine kleine gekochte Kartoffel mit einem Eigelb und rühren etwas Milch dazu, bis ein streichfähiger Brei entsteht. Erhitzen Sie ihn im Wasserbad und streichen Sie ihn möglichst heiß auf die Haut. Darüber legen Sie ein heißes Tuch. Nach einer Viertelstunde spülen Sie kalt ab.









 

[ Besucher-Statistiken *beta* ]